Newsletter-Archiv

 April 2017

Die Einführung des Produkt- und Kontrollmoduls bei der Abellio GmbH

 

krauth technology hat zum Jahresbeginn 2017 erneut einen Großauftrag erhalten. Die Abellio GmbH, einer der führenden privaten Anbieter im deutschen Schienenpersonennahverkehr (SPNV), hat mit dem Unternehmen aus Eberbach einen exklusiven Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von 4 Jahren über die Beschaffung von stationären und mobilen Fahrkartenautomaten inkl. eines gemeinsamen Betriebsführungssystems abgeschlossen. Aus dem Rahmenvertrag wurde sogleich auch die erste Abrufbestellung für das Projekt Dieselnetzes Sachsen-Anhalt (DISA) getätigt. Für die Abellio Rail Südwest GmbH werden krauth Automaten im „Los 1 Neckartal“ ab Juni 2019 in zeitlich gestaffelter Weise in Einsatz kommen. In beiden Projekten werden zukünftig die Tarifdaten, Regeln und Vorgaben zum Verkaufsablauf als KVP-Produktmodul gemäß Standard VDV-KA Version 1.5.0 bereitgestellt.

Basisinformationen
VDV-KA (Kernapplikation) ist die Abkürzung für den offenen Daten- und Schnittstellen-Standard für elektronisches Ticketing bzw. Elektronisches Fahrgeldmanagement (EFM) in Deutschland.

Die PKM-Spezifikation (PKM steht für Produkt- und Kontrollmodul) ist seit 2013 Bestandteil dieses Standards im (((eTicket-Deutschland. Ziel ist die zentrale, einheitliche und flexible Datenversorgung der Verkaufssysteme (z.B. Fahrausweisautomaten) und Kontrolltechnik (z.B. mobile Terminals) mit Tarifdaten und Kontrollregeln.

Die Spezifikation der „Produkt- und Kontrollmodule“ bezieht sich aktuell ausschließlich auf Produkte zur Erstellung und Kontrolle von EFS-Fahrscheinen bzw. entsprechender statischer Berechtigungen zur Ausgabe von Handytickets und OnlineTickets. Die Ausweitung auf automatische Fahrberechtigungen befindet sich jedoch kurz vor Fertigstellung.

In 2017 finden wir in Verbünden immer noch die unterschiedlichsten Formen der Datenbereitstellung zu Produkt- und Kontrollregeln. Einige (((eTicketing Einführungsprojekte haben bereits Kontrollmodule (KM) nach dem neuen Standard umgesetzt oder sind dabei diese Umsetzung abzuschließen. Deutlich schwerer gestaltet sich die Umsetzung von Produktmodulen. Hier sind erste Einführungsprojekte am Laufen, der große Durchbruch ist hier aber bisher noch nicht gelungen.  Daher beschreitet krauth technology hier gemeinsam mit abellio Neuland.

Warum PKM?
Der Einsatz von Produkt- und Kontrollmodulen bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber den heutigen Verfahren der Tarifdatenbereitstellung. Hierzu gehören neben der einheitlichen Beschreibung von Tarifen (Tarifdaten und Tariflogik) , der vollständigen und konsistenten Datenspeicherung an einer Stelle (mit prüfbaren  Verantwortlichkeiten), die standardisierte, datengesteuerte Konfiguration von Vertriebs- und Kontrolltechnik im ÖPNV.
 
Durch die damit verbundene Möglichkeit, tarifneutraler Gerätesoftware zu erstellen werden die Testaufwendungen sinken und sich die Anpassungsmöglichkeiten für kurzfristige Tarifanpassungen erweitern. 
Sobald sich alle  Systeme (Auskunftssysteme und Vertriebssysteme) auf einheitliche Produktmodule verständigt haben, können heutige redundante Tarifdatenbanken abgeschaltet werden.

Verbünde in der Rolle des Produktverantwortlichen
Jeder Produktverantwortliche (PV), der sich als Teilnehmer der KA vertraglich gebunden hat, ist zuständig für die Definition der EFM-Produkte. Bei der Einführung von elektronischen Produkten im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie wird es jedoch häufig versäumt, sprichwörtlich alte Zöpfe abzuschneiden. Es wird in den meisten Fällen zwanghaft versucht, die bestehenden Tarife vollständig und ohne Optimierung in einen elektronischen Tarif zu überführen. Dies stellt für die Hersteller von Vertriebssystemen eine enorme Aufgabe dar, da häufig bei Ausschreibung nicht erkannt wird welche Aufwendungen für uns in der Umsetzung stecken.

Neben der Festlegung der EFM-Produkte und der Kontrollregeln ergibt sich die Notwendigkeit, den Aufbau des elektronischen Fahrscheins (EFS) zu beschreiben. Hier hat sich mittlerweile das Format des TLV-EFS (TLV = Type-Length-Value-Format (deutsch Typ-Länge-Wert)) etabliert, in dem die erforderlichen Felder zu sogenannten TAGs gruppiert werden. Schon lange kennen die Verbünde diese Aufgabe, wenn beispielsweise zu Fahrausweismustersammlungen die Variablen für einen Papierfahrausweis festgelegt werden mussten.

Gegenstand der Spezifikation des „Produktmoduls“ ist im Wesentlichen die Umsetzung eines Tarifsortiments in formale, maschinenlesbare Datenstrukturen. Diese Produktmodule enthalten somit hauptsächlich alle für den Verkauf erforderlichen tarifbezogenen Informationen. Die am Verkaufsgerät über den Kunden- oder Mitarbeiterdialog ermittelten und ggf. aus dem Nutzermedium ausgelesenen Daten dienen der Bestimmung des gewünschten Tarifproduktes mit Hilfe des Produktmodules.

Die Prüfung von elektronischen Fahrberechtigungen erfolgt mittels Kontrollgeräten, beispielsweise unserem Produkt kt 0127 und aus dem Nutzermedium ausgelesenen Daten unter Nutzung von Kontrollmodulen, die alle für eine manuelle oder automatisierte Kontrolle erforderlichen tarifbezogenen Informationen beinhalten.

Mobiles Handterminal kt 0127
Mobiles Handterminal kt 0127
Mobiles Handterminal kt 0127

Verkehrsunternehmen in der Rolle des Kundenvertragspartners und Dienstleisters
Die Verkehrsunternehmen (Rolle  Kundenvertragspartner) sind verantwortlich für die Ausstattung der Vertriebssysteme mit VDV-KA-konformen Produktmodulen, welche dann zur Erstellung und Ausgabe von Fahrausweisen (sogenannten Berechtigungen) verwendet werden können. In der Rolle des Dienstleisters statten die Verkehrsunternehmen mobile Terminals und Einstiegkontrollterminals mit Kontrollmodulen aus, die eine automatische Prüfung der Berechtigungen in der Fahrausweiskontrolle oder beim Einstieg ermöglichen.  Auf diese Aufgaben gilt es sich vorzubereiten.

Hersteller
Die besondere Herausforderung an uns Hersteller ergibt sich aus folgenden Themen:
In (((eTicket Einführungsprojekten wird dem Thema „Produkt- und Kontrollmodule“ in der inhaltlichen Umsetzung nicht der notwendige Zeitrahmen eingeräumt.

Häufig ergibt sich die Notwendigkeit, wenn ÖV- oder SPNV-Unternehmen mehrere Verbundräume bedienen, sowohl Produktmodule nach dem KA-Standard als auch alte Tarifverfahren gleichzeitig umzusetzen, was die Hintergrundsysteme funktional aufbläht. Auch die Zusammenführung unterschiedlicher PV-PKM zu KVP-Produktmodulen/DL-Kontrollmodulen gestaltet sich sicher schwierig.
Die Bereitstellung von Daten und Prozessen für den Entwicklungsprozess muss planmäßig erfolgen.
Dennoch stellen wir uns dieser Aufgabe, da wir den Stellenwert der „Produkt und Kontrollmodule“ für den ÖV erkannt haben und freuen uns auf die Umsetzung gemeinsam mit abellio.

Zusammenfassung und „Stimmen“
Wir beschäftigen uns nun bereits frühzeitig mit dem Thema „Produkt- und Kontrollmodule“ und planen die Umsetzung für Q3/2018. Dazu haben wir ein Projekt-Team mit internen und externen Experten und informieren auch auf unserem Anwender- & Innovationsforum 2017 am 21. - 22. Juni 2017 über diese Entwicklung. Wir freuen uns über weitere Teilnehmer.

"Die Ausstattung des Dieselnetzes Sachsen-Anhalt mit mobilen und stationären Automaten durch denselben Systemanbieter wie im Saale-Thüringen-Südharz-Netz bringt viele Synergieeffekte, die für uns wirtschaftlich und organisatorisch von Bedeutung sind. Da wir zudem mit krauth technology bisher sehr zufrieden sind, freuen wir uns, dass wir die Zusammenarbeit weiter ausbauen können", sagt Herr Dr. Roman Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Abellio Rail Mitteldeutschland.

„Der Rahmenvertrag beinhaltet heute schon 150 mobile und 200 stationäre Fahrkartenautomaten und ist für krauth technology ein nächster entscheidender Meilenstein in der Unternehmensentwicklung. Auch das PKM Modul spielt zukünftig sicherlich eine entscheidende strategische Rolle. Dass ab 2019 dann auch Abellio/krauth Automaten bei uns in Eberbach und in meiner Heimatstadt Heidelberg aufgestellt werden, ist eine besondere Motivation für unser Team“, ergänzt Kai Horn für die Geschäftsleitung der krauth technology GmbH die Ausführungen von Herrn Dr. Roman Müller.

Content

Unsere nächsten Messen & Veranstaltungen:

25. Jahrestagung VdoB, Blankenfelde-Mahlow
03. November 2017

13. Mitteldeutscher Omnibustag, Halle
08. - 09. November 2017

Veranstaltung der IHKs Rhein-Neckar und Pfalz, Mannheim
13. November 2017

LBO Jahreshauptversammlung, Ingolstadt
22. November 2017

IT Trans, Karlsruhe
06. - 08. März 2018

InnoTrans 2018, Berlin
18. - 21. September 2018